Was wollen wir?

Ziel des EKHN-Netzwerkes ist es, Anliegen und Bedürfnisse von Familien in Partnerschaft mit staatlichen bzw. kommunalen Organen und freien Trägern für und mit Familien wahrzunehmen und bedarfsgerechte Rahmenbedingungen zu fördern, in denen unterschiedlichste familiale Systeme gut leben können. Die Stärkung der Familien und die Verbesserung ihrer Lebensqualität ist dabei sowohl in inter- wie innergenerativer Perspektive zu entwickeln und insbesondere das Wohlergehen von Benachteiligten und Schwachen im Blick zu behalten.
Das kirchliche Netzwerk geht dabei davon aus, dass sich das Leben in der Beziehung zu anderen erfüllt und ein enger Zusammenhang zwischen der Gestaltung menschlicher Beziehungen und der Beziehung Gottes zu den Menschen besteht (Gottesebenbildlichkeit). Weder im Alten noch im Neuen Testament gibt es ein normativ verbindliches Bild von Ehe und Familie, vielmehr gilt der Segen Gottes menschlichen Lebens- und Beziehungsverhältnissen.

Für das Netzwerk gilt daher das Leitbild der Partnerschaft und Solidarität sowohl zwischen den Familien in unterschiedlichen Lebenslagen als auch zwischen verschiedenen Lebensformen, zwischen den Generationen wie zwischen Mann und Frau.
Das Netzwerk folgt damit den familienpolitischen Leitlinien der eaf auf Bundesebene (www.eaf-bund.de), in die sie organisatorisch eingebunden ist.


Wofür setzen wir uns ein?

  • Für die Anerkennung aller familialen Lebensgemeinschaften.
  • Für die stärkere finanzielle Entlastung von Familien.
  • Für die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen.
  • Für eine familiengerechte und kinderfördernde Infrastruktur, insbesondere den Ausbau der Betreuung und Bildung für 0-12-Jährige.

Landesarbeitskreis eaf-Netzwerk in der EKHN
c/o Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung
der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Gisela Zwigart-Hayer
Albert-Schweitzer-Straße 113-115
55128 Mainz